Möbelfronten

Mit dem 3D- Thermoforming- Verfahren werden  Möbelteile folienbeschichte. Diese Fronten kommen seit vielen Jahren vor allem im Küchen- und Badbereich zum Einsatz. 
Als Basismaterial werden dabei mitteldichte Faserplatten (MDF) genutzt. Diese Faserplatte zeichnet sich durch eine glatte, dichte Oberfläche aus und lässt sich gut maschinell bearbeiten.

Auf die rohen Frontenteile wird, nach einem Oberflächenschliff, mithilfe einer Spritzpistole ein Spezialkleber auf Dispersionsbasis aufgetragen. Dieser Kleber soll eine sichere und dauerhaft feste Verbindung zwischen der MDF-Platte und der tiefziehfähigen, dekorativen Möbelfolie gewährleisten.

Das Produkt wird im Anschluss in eine 3D-Thermoforming-Pressen – unter hohen Temperaturen sowie einem genau abgestimmten Zusammenspiel von Druckluft und Vakuum – dauerhaft mit der Möbelfolie beschichtet.

Zu erkennen sind solche Fronten an dem nahezu scharfkantigen Kantenbild der Rückseite. 

Dieses Kantenbild kann bei leichten Beschädigungen ein Eindringen von Feuchte in das Trägermaterial begünstigen. 

Im vorliegenden Fall ist eine unzureichende Verklebung zu sehen. An den Kanten sind gut die Kleberauftragsraupen zu sehen. Eine flächige Verklebung ist nicht erfolgt. Hierdurch kam es in Folge der Raumfeuchte im Bad zu einer Ablösung der Thermofolie von der Möbelfront. 

Diese Fronten werden im Serienprozess gefertigt. Hier können schon Verunreinigungen an den maschinellen Auftragssystemen eine solche Fehlverklebung begünstigen. 

Hier in diesem Fall hilft nur noch eine neue Front.